die strengsten richter eines mannes sind seine kinder | thornton wilder

Wie geht es dir mit deinem Vater?

 

Eine Frage die einige von uns erstmal zusammenzucken lässt. Unser Vater ist der wichtigste und bedeutendste Mann in unserem Leben. Und so sehr wir manchmal bemüht sind, dieses Thema hinter uns zu lassen, wir werden es nicht los. Selbst dann nicht, wenn unser Vater das irdische Gewand bereits abgelegt und seine Reise in die jenseitige Wirklichkeit angetreten hat.

War ein Vater emotional oder physisch nicht erreichbar, war er missbräuchlich, gewalttätig oder hat er seinen Erziehungsauftrag kaum wahrgenommen, fehlt es einem Kind oft am nötigen Urvertrauen um alle seine Herausforderungen im Leben anzunehmen und zu meistern. Das will heissen: Fehlte bereits früh in der Kindheit die emotionale Nähe und Sicherheit des Vaters, wird das Kind sein Leben lang ängstlich und auf der Suche danach sein.

 

Um dieses Gefühl von Sicherheit zu erfahren, verliert es sich in der Kompensation im Aussen. Die Auswirkungen davon sehen wir in gescheiterten Beziehungen und Freundschaften. In Problemen am Arbeitsplatz. In Mangel und finanziellen Sorgen. In Burnoutsituationen und weiteren, oft sogar schwerwiegenden psychischen und physischen Krankheitssymptomen.

Ist eine Vater-Kind-Beziehung in irgendeiner Weise gestört, hat das Kind meist auch ein Problem mit seiner persönlichen Spiritualität. Z.B. mit der Annahme eines väterlichen, wohlwollenden Gottesbildes oder mangelndes Vertauen in sein Leben und seinen spirituellen Entwicklungsprozess.
Um diese Verbindung in die Alleinheit und das Vertrauen ins Leben wieder herzustellen, rate ich jedem neuen Klienten, sich zunächst intensiv mit seiner Vaterwunde zu befassen. Wenn nötig den bisherigen Blickwinkel auf ihn und die gemeinsame Beziehung Schritt für Schritt zu verändern und alles aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Den Spiegel des Vaters anzunhemen, sich nötigenfalls von einigen Dingen abzugrenzen und zurückzugeben, was man übernommen hat. Alte Muster zu druchbrechen und zu verzeihen und loszulassen, was nicht länger bleiben möchte.

Wie unsere Zusammenarbeit aussehen kann


Gemeinsam reinigen wir fürsorglich alte, nicht heilen wollende Verletzungen vom Schmutz und dem Eiter der Vergangenheit und verbinden sie neu. Mit deinem inneren Arzt, der Liebe in deinem Herzen, beleuchten wir

  • ausführlich deine Beziehung zu deinem irdischen Vater
  • du erhältst Werkzeuge, um bisher Unausgesprochenes, nicht zu Ende Gefühltes, heilsam zum Ausdruck zu bringen
  • du lernst dich gesund vom Geschehenen abzugrenzen
  • du wirfst einen mutigen Blick in dein eigenes Spiegelbild und übernimmst Verantwortung für Übernommenes und Eigenanteile
  • wir klären Schuldfragen und geben zu Unrecht übernommene Verantwortung an ihren Besitzer zurück
  • wir klären auch Themen über den Tod hinaus, falls Dein Vater bereits verstorben ist
  • wir nehmen deinen Vater in die Verantwortung, selbst dann, wenn er von dir nichts weiss, oder nichts wissen möchte
  • wir klären mögliche Verstrickungen mit der väterlichen Ahnenlinie und lösen diese
  • wir beziehen die spirituelle Ebene in Form eines bedingungslos liebenden Vater-Gottesbildes in deinen Heilungsweg mit ein,
    wenn du es annehmen kannst

Weiterführende Themen:

Mutterwunde heilen

Die Mutter ist die prägendste Person in unserem Leben. Durch keinen anderen Menschen werden wir so stark beeinflusst, wie durch sie. War unsere Mutter emotional oder physisch abwesend, suchen wir unser ganzes Leben nach ihr. Wir sind bedürftig und sehnen uns nach Umsorgung, Bemutterung und Stillung unserer Bedürfnisse und verlieren uns dabei immer mehr im Aussen, im Tun, im Helfen im Umsorgen um das zu erhalten, was wir von ihr nie bekommen haben. Wir können erst heilen, wenn wir wieder lernen, uns zuerst selbst gut zu bemuttern, uns selbst Gutes zu tun und erst dann, den Überfluss in vernfünftigem Masse unseren Liebsten und Nächsten weiterzugeben.


Vergebung und Versöhnung

Vergebung ist die Grundlage von Heilung. Durch Vergebung gibt man seine Gedanken an Rache, Wiedergutmachung und Strafe ab an Gott oder die höhere Instanz an die man glaubt. Man übernimmt Verantwortung für Eigenanteile am Konflikt und überlässt was man selbst nicht beeinflussen kann, vertrauensvoll seiner Führung. Vergebung ist gelungen, wenn man in einer Konfliktsituation auch sein persönliches Lernpotential erkannt und genutzt hat und es wertschätzend betrachten kann. Vergebung sprengt Ketten, auch über den Tod hinaus und setzt frei, was oft Jahrzehnte, Jahrhunderte oder gar Jahrtausende in einem regelrechten Bann gehalten wurde.



Der Umfang meiner Begleitung

 

Kostenfrei:

  • Kostenfreies Erstgespräch ohne Beratung, max. 30 min

Mit Honorierung:

  • Beleuchtung und Reflexion deiner Vaterwunde
  • Lösende Vergebungsarbeit, Klärung von Schuld/Verantwortung und Rückgabe, wenn sie übernommen wurde 
  • Übungen zur Selbsterkenntnis, Arbeit mit blinden Flecken, Schatten, Trigger, neg. Glaubenssätzen und neg. Gefühlen
  • Falls nötig, Übungen zur Selbstregulation deines Nervensystems
  • Klärung geistiges Weltbild, spirituelle Weiterentwicklung 
  • Schriftlicher Austausch mit Beratungscharakter

 

Preise:
Individuelles Persönlichkeitscoaching 1:1 inkl. schriftliche Beratung CHF 140.-/h. Ich berechne à CHF 35.- pro angebrochene (weitere) 15 min.

 

Für das Coaching gibt es die Möglichkeit ein 1:1 Coaching- Paket zu buchen, welches sich auf deine momentanen finanziellen Möglichkeiten anpassen lässt.


 

Sabine Amrhein
Ganzheitliche Begleitung, Coaching & Mentoring


Persönlichkeitsentwicklung | Themenschwerpunkte

  • Vater- und Mutterwunde heilen
  • Lösen von Ahnenverstrickungen
  • Vergebungsarbeit | Lebensaufarbeitung
  • Spirituelle Grenzerfahrungen
  • Spirituelle Psychosomatik

 

Wichtige Info: Es scheint gerade Probleme mit dem Kontaktformular zu geben. Einige Nachrichten kommen nicht durch. Falls es nicht klappt über das Formular oder du einige Tage keine Antwort von mir bekommst, schreibe mir bitte über mail@sabineamrhein.ch   Ich nehme dann rasch möglichst Verbindung zu dir auf. Danke für Dein Verständnis.

 

Alles Liebe, Sabine