Kundenstimmen


Die Arbeit mit Sabine braucht sehr viel Mut für jemanden, der jahrelang nach extrem sachlichen, strukturellen, verletzten, missverstandenen und ungenährten Idealen gelebt hat. Was erwartet einen denn, wenn man zu Sabine geht. Was muss man denn tun, wenn man da ist und das erste Gespräch führt.

Es gehen viele Fragen durch den Kopf. Einerseits über sich und wegen einem selbst die meisten. Andererseits aber auch will ich denn zu jemandem gehen und mich auf eine Art öffnen, welche noch nicht einmal in gleicher Weise gegenüber dem Partner so stattfindet? Kann ich mich einer fremden Person bis auf die Knochen blosstellen/öffnen und mich anvertrauen?

 

Man gelangt sehr schnell zur Erkenntnis, dass man vor einem Abgrund steht, dass man an einem Punkt angekommen ist, wo es entweder vorwärts geht oder man riskiert irgendetwas zu liebe seine Gesundheit. Physisch und gleichzeitig psychisch. Es gibt immer einen Weg, stehen bleiben ist also nie eine Option.

Somit ist dieser Abgrund zugleich eine Chance und wenn man den Mut hat, den Schritt noch weiter auf diesen Abgrund zuzumachen, dann wird nämlich die logische Folge die sein, dass wie aus dem Nichts eine Brücke auftaucht und den Weg aufzeigt. Jemand sagte mal, dass man riskiert zu fallen, wenn man über dem Abgrund steht. Vielleicht ist es aber eben so, dass man fliegen kann und nicht fällt. Vertrauen ist die einfache Lösung.

Nun also sitze ich bei Sabine, einer unscheinbaren, feinfühligen, mir noch fremden Frau, welche ihren Teil der Objektivität von Anfang an ausstrahlt. Ich fange an, mein Leben zu erzählen, woher ich komme, wie ich familiär aufgestellt bin, was ich mag und was nicht. Was ich mit dem Leben angefangen habe, wo ich Defizite habe, was ich erlebt habe und wo ich unter- bzw. überfordert bin. Was mich reizt und was für mich niemals in Frage kommt. Es gibt als erstes eine tiefgreifende Leerung des Kropfs und braucht grosse Überwindung, sich auf diese Weise zu öffnen. Es kommt einem fast weniger schlimm vor, wenn man sich nackt ausziehen, dafür aber nichts sagen müsste. Sabine sitzt einfach nur da, macht sich ihre Notizen und lernt einem kennen. Sie verzieht weder ihr Gesicht bei äusserst delikaten Ereignissen noch nimmt sie Anteilnahme bei Schicksalsschlägen. Sie nimmt objektiv zur Kenntnis, welcher Mensch sich ihr gegenüber befindet.

Genau dies brauchte ich, einfach jemanden, der zuhört und sich mir auch öffnet. Jemand, der bereit ist, sich ein Bild vom Gegenüber zu machen, ohne dass Antworten, Ratschläge, Hilfen, Richtigstellungen, Unverständnis oder gar Hohn entsteht. Das einzige, was es gegeben hat sind Nastücher, damit ich mir die Tränen abwischen konnte. Nach einem gefühlten Tag ununterbrochenem Erzählen (es war bloss etwas mehr als 1.5 Stunden) kam lediglich eine einfache Bitte, nämlich dass ich mich auf die Massageliege legen und versuchen soll, mich zu entspannen.

 

Sabine hat an diesem ersten Tag nicht Berge versetzen wollen, sondern einzig das Fundament, die Landschaft erforscht, auf welcher sie nun langsam und behutsam aufbauen will.


Die kommenden Sitzungen waren in einem nahen Abstand von einer Woche, da dies für mich stimmte und ich diesen intensiven Support wirklich dringend brauchte. Ich durfte jedes Mal mitteilen, wie ich mich fühle und was ich die Tage nach der Behandlung jeweils fühlte oder erlebte. Es ist nicht so, dass ich eine Ahnung von Spiritualität hatte, in keinster Weise. Es ist nicht so, dass ich bewusst wahrgenommen habe, was sich all die Jahre vor meinem geistigen Auge aufzeigte. Es huschten aber eigentlich immerwährend Bilder vorbei, manchmal ganze Szenen oder gar Filme. Träume bei Tag bewusst und in der Nacht unbewusst.

 
Genau da haben wir angesetzt. Sabine hat mich durch ihre Fähigkeiten weg vom Kopf hin zum Herz begleitet. Durch ihre Tätigkeiten zu Gunsten meiner Energie hat sich meine geistige Vitalität fortwährend verbessert. Situationen im Alltag sind nach wie vor belastend. Allerdings stellte sich die Akzeptanz anders ein. Es ist weniger der Wunsch nach der Lösungsfindung massgebend. Durch die selbstheilende Aktivierung durch Sabine lernte ich vielmehr zu begreifen, dass zwischenmenschliche Herausforderungen beinahe ausnahmslos immer auch etwas mit mir selber zu tun haben. Eben genau dieses totale Entblössen und die Ehrlichkeit gegenüber Sabine ermöglichten ihr, mir den ersten Tritt auf dieser vorerst unsichtbaren Brücke über dem Abgrund aufzuzeigen.

 
Ich darf heute nach ein paar Monaten mit Freude sagen, dass ich zwar nach wie vor an mir zu arbeiten habe und meine Mitmenschen eben auch ihre Themen haben, dass ich aber eben die meinigen akzeptieren muss und nicht für andere eingreifen brauche. Ich lebe mit Überzeugung danach, dass darf losgelassen werden, was nicht für mich stimmt.

 
Ich weiss auch durch die Zusammenarbeit mit anderen Menschen, welche tiefgründig sind, dass niemals materielle Werte glücklich machen können. Dass ich niemandem dessen Lebenseinstellung erfüllen kann, wenn derjenige nicht auch in seine tiefen Abgründe tauchen will und von innen heraus handelt. Wenn dieser nur an seiner Oberfläche bleibt und denkt, so kommt er nicht weiter.

 
Ich danke Sabine aus tiefstem Herzen, dass sie sich bereit erklärt hat, meine Wunden genau zu betrachten sowie durch ihre gezielten Berührungen und Aktivierungen meinen Selbstheilungsprozess anzukurbeln, meinem Immunsystem psychischen Halt zu lehren und dass es gut ist, wie es ist. Ich bin durch ihre Begleitung in meinem Überwindungswillen soweit vorgedrungen, meinen vermeintlichen Peinigern zu vergeben und zu erkennen, dass ich nur indirekt ein Opfer bin. Ich durfte durch die Begleitung erkennen, dass es höchste Zeit gewesen ist, dass ich in den Spiegel schaue und hinsehe, was ich selber da erkenne und mich keinen Deut zu interessieren hat, was andere in mir sehen. Ich durfte lernen, dass ich gut bin und man mich so akzeptieren muss, wie ich bin. Ich weiss, dass ich niemanden und auch mich nicht verändern muss, sondern einfach leben darf.

Ich lerne immerzu, dass es Ich-Botschaften sind, welche ich aussenden muss. Dies in Form von Aufzeigen, was eine Handlung des Gegenübers bei mir auslöst und wie ich mich fühle, nicht dass das Gegenüber durch mich belehrt wird, was es besser machen sollte. Klar, dieser Prozess ist alles andere als einfach und auch nicht abgeschlossen. Ich weiss aber, dass mein Weg ein schöner ist, bedeutend weniger Steine den Weg versperren, sich überaus stimmig anfühlt und viel sanfter vorangeht, als mit der Härte, welche die Gesellschaft tag täglich fordert und trotzdem weit weg von jeglicher Qualität oder Herzlichkeit ist.

Ich erlebe seit sehr frühen Stunden bei den Sitzungen mit Sabine eine facettenreiche Reise mit wundervollen Farben, Wesen, Ereignissen und darf diese verinnerlichen. Ich darf weinen und meinen Gefühlen folgen. Ich darf Menschen, welche in ihrem Leben noch nicht an meinem Punkt angekommen sind, loslassen und andere, welche kurz vor diesem Punkt sind, Mut zusprechen und sie ermutigen, sich aufzurichten.

 

Sabine, ich danke dir für deine Bereitschaft, ausgerechnet mich zu begleiten, obwohl es noch dermassen viele andere Menschen auf dieser Welt gibt, welche den Glauben an sich verloren haben oder zumindest auf der Suche nach diesem sind.

 

Ich danke dir für deine Umarmung auf allen Ebenen! Namasté  

Adrian              


Herzlichen Dank für alle unseren gemachten Erfahrungen!

Kontaktdaten:

 

Sabine Amrhein

Praxis für Grenzwege

Könizbergstrasse 5

3097 Liebefeld b. Bern

 

+41 075 416 92 76

mail@sabineamrhein.ch

www.sabineamrhein.ch