Warum ich bei einer Befreiung nicht auf schnelle Symptombekämpfung setze

Besetzungen, Umsessenheiten oder Fremdenergien im Allgemeinen, können das Leben eines Betroffenen mehr oder weniger stark beeinflussen. Verständlicherweise ist der Wunsch nach schneller Symptombekämpfung relativ gross. Dies ist verständlich, da sich eine Besetzung durchaus sehr unangenehm manifestieren kann.

 

Die Problematik bei der reinen Symptombekämpfung ist jedoch, dass wohl das Symptom vorübergehend verschwinden kann, das Kernthema, die Wurzel des Übels damit jedoch nicht beseitigt wird. Dies begünstigt, dass sich Geistwesen, nach einem Befreiungsversuch, entweder nur kurzzeitig zurück ziehen oder gar nicht erst verschwinden. Oft kommt es so ziemlich schnell zu Rückfällen oder die Symptome werden noch heftiger als zuvor. Dies kommt daher, dass dieser Geist zu früh aus seinem "vermeintlichen Haus" geworfen wurde ohne zu berücksichtigen, dass zuvor das "Leck" verschlossen wurde.

 

Dies sagt Jesus auch ausdrücklich in Lukas 11,24:

 

"24 Wenn der unreine Geist von dem Menschen ausgefahren ist, so durchwandert er dürre Orte und sucht Ruhe; und da er sie nicht findet, spricht er: Ich will in mein Haus zurückkehren, von wo ich ausgegangen bin. 25 Und wenn er kommt, findet er es gekehrt und geschmückt. 26 Dann geht er hin und nimmt sieben andere Geister mit, böser als er selbst, und sie gehen hinein und wohnen dort; und das Ende jenes Menschen wird schlimmer als der Anfang."

 

Darum ist es so wichtig, dass ein Mensch seine Einfallstore kennt und sie zu verschliessen lernt. Ebenfalls kann ein Geist erst dauerhaft aus einem Menschen weichen, wenn er mit diesem nicht mehr auf Resonanz geht. Resonanz erzeugt z.B. Unvergebenheit, offene Schuld, seelische oder charakterliche Schwächen, Suchtverhalten etc. Diese müssen im Vorfeld erkannt und mit Jesus Hilfe gewandelt werden. Ist ein Mensch okkult verstrickt muss er sich sogleich davon enthalten und mit allen Verbindungen brechen. 

 

Dies bedeutet der Betroffene muss erst seine offenen Baustellen mit Jesus Hilfe bearbeiten. Solche Baustellen bestehen meist schon seit Jahren und der besetzende Geist dient dann quasi als Symptomverstärker, dass sich der Mensch darüber bewusster werden kann. Nur so kann sich das magnetische Fluidum, welches das Geistwesen an den Menschen bindet, dauerhaft gelöst werden.

 

Du kannst dir das in etwa so vorstellen, wie wenn du zwei Magnete aneinander hältst. Sie kleben förmlich zusammen. Drehst du den einen Magneten um 180° um, stossen sich die beiden Magnete ab. So ist es auch bei Besetzungen. Löst sich der Mensch durch Verhaltensänderung aus der Schwingungsresonanz, kann das Geistwesen nicht länger bei ihm bleiben, da es vom Menschen nicht mehr angezogen wird.

 

Von göttlicher Seite sind Besetzungen also immer zur seelischen u. geistigen Reife beider, Mensch und Geist, zugelassen. Geistern kann oft nur durch einen Aufenthalt in einem Menschen begreiflich gemacht werden, dass sie ihr irdisches Gewand abgelegt haben. Auch benötigen sie nicht selten die schmerzhafte Erfahrung, dass sie ihre materiellen Bedürfnisse nicht mehr stillen können und dass sie sich vertrauensvoll in Gottes Willen ergeben dürfen. So wird schlussendlich allen geholfen, dem besetzten Menschen und dem besetzenden Geistwesen.

 

Versucht man nun solche Geistwesen unüberlegt oder gar gewaltsam vor der Zeit aus dem Menschen herauszubefördern, werden diese wichtigen Lernschritte einfach übersprungen und damit die göttliche Ordnung missachtet. Keiner hat dabei etwas gelernt. Neubesetzungen und Symptomverstärkungen als Racheaktion sind dann leider oft die Konsequenz.

 

Hat ein Mensch sein Lebensbuch soweit bereinigt, seine negativen Verhaltensmuster erkannt und sie geändert, wird er in der Regel auch dauerhaft frei von seinen Plagegeistern.

Wer schreibt hier?

 

Mein Name ist Sabine Amrhein und ich führe in der Schweiz eine Praxis für christl. spirituelle Lebensberatung. Im Rahmen meiner Arbeit biete ich Betroffenen eine Anlaufstelle bei offenen Fragen oder konkreten Problemstellungen mit Besetzungen.

Falls auch Du offene Fragen hast oder an lösungsorientierter Hilfe interessiert bist, kannst Du mich gerne für ein kostenfreies Erstgespräch kontaktieren. Ich freue mich Dich kennenzulernen. Herzlich, Sabine


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.